J---

Weltkulturerbe der UNESCO

Startseite Grand Site de France

Weltkulturerbe der UNESCO

Der Pont du Gard ist ein außergewöhnliches antikes Denkmal. Er wurde 1985 zum UNESCO-Welterbe erklärt und wird somit als wichtiger Teil des Erbes der Menschheit angesehen.

Ein einzigartiges Vermächtnis

Der 2000 Jahre alte Pont du Gard überblickt stolz das gewundene Tal des Gardon. Er ist ein ewiges Zeugnis der Macht des Römischen Reichs und hat die Jahrhunderte weitestgehend unbeschadet überdauert. Auch heute noch ist es nicht möglich, seine atemberaubende Größe und beeindruckende Architektur zu betrachten, ohne von Ehrfurcht ergriffen zu werden. Ebenso bemerkenswert ist, wie gut er der Zeit getrotzt hat.

Pont du Gard au levant (Stéphane Barbier)

Ein steinerner Riese

Man nimmt an, dass tausend Arbeiter 5 Jahre lang am Bau des Pont du Gard gearbeitet haben, um dem Römischen Reich diesen Tribut zu errichten.

Warum wurde das Denkmal erbaut?

Erbaut wurde er jedoch aus einem ganz bestimmten, praktischen Grund: die Region mit Wasser zu versorgen. Als Aquädukt ermöglichte er der Wasserleitung, den Gardon zu überqueren. Als Hauptbauwerk eines 50 km langen Aquäduktes versorgte er die Stadt Nîmes, in römischer Zeit Nemausus, mit Wasser aus der Eure-Quelle bei Uzès. Das Wasser wurde anschließend in den Wasserturm (oder Castellum) von Nîmes geleitet. 35000 m³ Wasser flossen täglich durch die Wasserleitung.

Mise en lumière du monument les soirs d'été (Yann de Fareins)

Ein beeindruckender Aquädukt

Die Entfernung zwischen Uzès (früher Ucetia) und Nîmes (dem römischen Nemausus) beträgt nur 20 km Luftlinie. Die Wasserleitung konnte jedoch nicht auf direktem Wege verlegt werden, da sie dann die Garigue von Nîmes hätte durchqueren müssen. Es wurde beschlossen, den Aquädukt auf einer Strecke von 50 km Länge durch sanft abfallendes Gelände zu bauen. Die Wasserleitung verläuft zu 90 Prozent unterirdisch und wird auf dem Weg durch Brücken, Düker, Tunnel und eine Reihe von Bögen verstärkt.

Die Überquerung des Gardon war die größte Herausforderung. Sie wurde durch die Errichtung der drei Ebenen des Pont du Gard gemeistert. Die Brücke thront fast 50 m (48,77 m) über dem Fluss.

Der Pont du Gard, Welterbe

Logo UNESCOLogo UNESCO (UNESCO)1985 wurde der Pont du Gard auf die Liste der Welterbestätten der UNESCO (der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur) gesetzt. Damit erhielt der Pont du Gard weltweite Anerkennung dafür, dass er die drei Hauptaufnahmekriterien erfüllte. Diese sind:

  • Ein Meisterwerk der menschlichen Schöpferkraft
  • Ein einzigartiges, herausragendes Beispiel der römischen Zivilisation
  • Ein herausragendes Beispiel für eine bestimmte Bauweise, in der architektonische und technische Kunstfertigkeit verbunden wurden: Aquädukte, Denkmäler jenes bedeutenden Abschnitts der Menschheitsgeschichte – des Römischen Reichs.

Aufnahme ins Welterbe… Einige Richtlinien

Gemäß des Übereinkommens von 1972 muss jede Stätte, ob von kulturellem oder natürlichem Interesse, von herausragender universeller Bedeutung sein, um in die Liste der Welterbestätten aufgenommen zu werden. Die Stätte muss mindestens eins von zehn Auswahlkriterien erfüllen, die in den „Richtlinien für die Durchführung des Übereinkommens zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt“ dargelegt werden. Diese Richtlinien werden vom Welterbekomitee regelmäßig überprüft und stellen ein unschätzbares Werkzeug dar, die Anforderungen an eine „Welterbestätte“ zu erhalten und zu verbessern.

Bis 2004 wurden die Stätten anhand von 6 Kultur- und vier Naturkriterien ausgewählt. Nach einer Überarbeitung wurden beide Listen nun zu einer einzigen Liste von zehn Kriterien zusammengefügt.

Im Juni 2010 hatten 187 Staaten das Übereinkommen zum Weltkulturerbe unterzeichnet. Im Juli 2011 umfasst die Welterbeliste 936 Denkmäler, davon 183 Naturdenkmäler, 725 Kulturdenkmäler und 28 kombinierte Denkmäler. In Frankreich existieren 35 Welterbestätten.

Eine kurze Erklärung zu den UNESCO-Welterbestätten

Die Idee des Übereinkommen zum Welterbe entstand nach dem Ersten Weltkrieg. Zu dieser Zeit gab es eine bedeutende Bewegung zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt. Die Umsetzung des Übereinkommens war die Folge des zunehmenden Bedürfnisses, die natürliche Schönheit zu bewahren und der Gefährdung vieler Kulturdenkmäler entgegenzuwirken.

Der Schutz unseres kulturellen Erbes

Den Anstoß zum Schutz der Denkmäler der Menschheit gab der Bau des Assuanstaudammes. Dieses ägyptische Projekt stand für eine Glanzleistung in den Bereichen Ingenieurskunst und Design. Der Staudamm sollte Ägypten mit großen Mengen Elektrizität versorgen. Es wurde jedoch entdeckt, dass sein Bau einen Teil des Tals der Könige vollständig überfluten würde, was viele antike Überreste, darunter die beiden Abu Rimbel-Tempel, gefährdet hätte.

Diese Zeugnisse der ägyptischen Zivilisation wären in Folge dieses Projektes zerstört worden. Die Erkenntnis der allgegenwärtigen Gefährdungen des Welterbes reichte aus, um eine Bewegung zu ihrem Schutz auszulösen.

Die ägyptische und sudanesische Regierung reagierten umgehend, indem Sie sich an die internationale Gemeinschaft wandten, in der Hoffnung, die Stätten zu retten. Die UNESCO beantwortete ihren Hilferuf mit einer 80 Millionen Dollar umfassenden Kampagne, wobei die Hälfte der Gelder als Spenden von über fünfzig verschiedenen Staaten gesammelt wurden.

Die Haupttempel wurden über mehrere Monate hinweg abgetragen und an einer höher gelegenen Stelle – in Sicherheit vor den künftigen Fluten – wieder aufgebaut.

Diese gigantische Aufgabe, die von Wissenschaftlern, und Technikern dank der internationalen Hilfe umgesetzt wurde, konnte erfolgreich einen Teil des ägyptischen Erbes vor der Zerstörung bewahren.

Dieses Ereignis regte die UNESCO und ICOMOS (Internationaler Rat für Denkmalpflege) dazu an, ein Übereinkommen zum Schutz des Weltkulturerbes der Menschheit zu entwerfen.

Erhalt der schönsten Naturräume der Welt

Im Geiste dieses neu entstandenen Bewusstseins schlugen diverse Stiftungen ein internationales Abkommen zum Schutz der „außergewöhnlichsten Orte, Landschaften und historischen Stätten“ vor, das bis heute Bestand hat. Dieser neue Ansatz zum Erhalt des Welterbes wurde der Umweltkonferenz der Vereinten Nationen 1972 in Stockholm vorgestellt und wenige Monate später von der UNESCO übernommen.

Die Konvention berücksichtigte die Sorge über den Erhalt der Welterbestätten von kulturellem und natürlichem Interesse. Sie erinnerte die Menschen an die Bedeutung der Wechselwirkung zwischen Menschheit und Natur und die Notwendigkeit, beide ins Gleichgewicht zu bringen.