J---

Daniel Dezeuze, Patrick Saytour, Claude Viallat

Startseite Grand Site de France

Daniel Dezeuze, Patrick Saytour, Claude Viallat

11. Oktober 2011 bis 13. März 2012
Die Daniel Dezeuze, Patrick Saytour, Claude Viallat-Ausstellung am Pont du Gard zeigt die Arbeiten von drei Künstlern der Bewegung Supports/Surfaces. Vom 11. Oktober 2011 bis 13. März 2012.

Daniel DEZEUZE, Patrick SAYTOUR, Claude VIALLAT am Pont du Gard

11. Oktober 2011 bis 13. März 2012

"Dezeuse hat Rahmen ohne Leinwand gemalt, ich habe Leinwände ohne Rahmen gemalt und Saytour hat das Bild eines Rahmens auf Leinwand gemalt.". Claude Viallat

Daniel Dezeuze, Patrick Saytour und Claude Viallat können als Begründer der Bewegung Supports/Surfaces angesehen werden, eineravantgardistischenRichtung in der zeitgenössischen Kunst, die die Geschichte der Kunst im 20. Jahrhundert tief greifend beeinflusst hat.

Die Grundsätze der Bewegung "Supports/Surfaces" haben es der Malerei ermöglicht, ihren Körper, ihr Fleisch und all ihre Sinnlichkeit wieder zu entdecken. Dem Kurator der Ausstellung, Bernard Ceysson, zufolge war "nichts so stark, so originell, so ergiebig in der Geschichte der modernen und zeitgenössischen Kunst wie dies, nicht seit der großen klassischen Gemälde der Renaissance, seit dem Impressionismus und Cézanne".

Die emotionale Kraft der Farben und der Sinn von Freiheit, den sie hervorrufen, wird Besucher in Erstaunen versetzen. Diese farbenfrohe Kraft kann menschliche Leidenschaften sichtbar machen.

Exposition Dezeuze, Saytour, Viallat (Marc Dantan)

Wer die Grundsätze verstehen möchte, die diese Künstler inspirieren, kann sachverständige Führer hinzuziehen, die die Ausstellung begleiten. Alle Geheimnisse hinter den Kunstwerken, Schriften und Lehren, die diesen Malereistil inspirieren – der charakteristisch für die künstlerische Strömung Ende der 60er und Anfang der 70er Jahre ist – werden enthüllt werden.

Außerdem wird Claude Viallat, Schirmherr des Pont du Gard 2011, im Oktober und November Gastgeber zweier Cabaret-Darbietungen sein: Pascal Comelade und Paco Ibanez und eine öffentliche Lesung/Konzert mit Alain Montcouquiol und Philippe Cornier.